Mittwoch, 12. Juni 2013

Elbe -Hochwasser -Kuchen Teil 2: Becherkuchen mit Kirschen und Streusel

Da es einen Elbe-Hochwasser-Kuchen Teil 1 gab, muss es auch einen Teil 2 geben, ist ja klar. Was auch klar war, war das die Helfer auch am Sonntag versorgt werden sollten.


Diesmal gab es noch eine kleine extra Hürde, es musste WIRKLICH schnell gehen, denn der Stromkasten im Garten stand schon ein bisschen im Wasser und ein Vertreter des Energieversorgers war auf dem Weg zu uns, uns drohte also der Strom abgestellt zu werden. Ich musste also schnell backen!
Diesmal machte ich einen "Becherkuchen", dieses Rezept hat meine Mutter während meiner Kindheit unzählige Male gemacht, diesmal wollten wir es aber ein bisschen abändern und den Kuchen noch mit ein paar Kirschen aufpimpen!
Becherkuchen heißt er übrigens, weil man zum Abmessen einen Sahnebecher benutzt. 


Becherkuchen mit Kirschen und Streuseln

Für den Boden
1 Becher Sahne
2 Becher Mehl
1 Becher zucker
1 Päckchen Backpulver
4 Eier
1 Päckchen Vanillezucker

1 Glas Schattenmorellen, abgetropft

Für die Streusel
50g Mandelplättchen
200g Mehl
150g zucker
1 Prise Salz
175g Butter
1 Prise Zimt

Die Zutaten für den Boden zu einem glatten Teig verühren. Ein tiefes Backbleck mit Backpapier auslegen, den Teig darauf gleichmäßig verstreichen. Die Kirschen auf dem Teig verteilen.



Die Zutaten für die Streusel kurz zusammenkneten, bis große Streusel entstehen. Die Streusel auf die Kirschen "streuseln".



Das ganze bei 180°C im Ofen backen, bis die Streusel goldbraun sind.



Ich glaube der Kuchen hat insgesamt eine halbe Stunde gedauert, also super parktisch, wenn kurzfristig Gäste auf der Matte stehen! 



Und der Strom wurde zum Glück nicht abgestellt, dafür hat der nette Herr dann später auch ein Stück Kuchen bekommen!



Keine Kommentare:

Kommentar posten