Dienstag, 14. Mai 2013

Australisches Blogevent: Sausage Rolls & Party Pies

Heute Abend war Speed Cooking angesagt bei mir: vor ein paar Tagen entdeckte ich durch Zufall Zorra's Blogevent zum Thema Down Under, genauer gesagt zur australischen Küche. Die die mich kennen werden sich sicher fragen, warum ich da nicht schon viel früher drüber gestolpert bin, da Australien ja schon irgendwie ein recht großer Bestandteil meines Lebens war/ ist. Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht, aber was ich weiß, ist, dass morgen Schluss ist dem australischen blogevent, für mich hieß das also: schnell ab in die Küche!









Für die, die mich nicht so gut kennen, ich hatte die Chance durch meinen Job für drei einhalb Jahre in dem schönsten Land der Welt zu leben. Davon war ich die ersten anderthalb Jahre in Tasmanien, dann zwei Jahre in Melbourne. Da in Tasmanien tatsächlich nur wenig Deutsche leben habe ich durch meinen australischen Freundeskreis die australische Kultur und das Leben richtig kennenlernen können. 
Die Freundschaften, die ich da geschlossen habe, sind so fest, dass sie auch die nicht ganz kurze Distanz nach Deutschland standhalten. Ich telefonieren regelmäßig mit meiner besten Freundin dort unten und versuche auch einmal im Jahr "runter" zu fliegen. 


8 Jahre Blog-Event - Down Under im kochtopf plus Verlosung (Einsendeschluss 15. Mai 2013)

Aber jetzt zu meinem australischen Gericht. Ich musste schon circa drei Minuten überlegen, was ich machen sollte, meine beste Freundin hat mir nicht nur ein selbstgemachtes Kochbuch mit vielen, vielen australischen Rezepten geschenkt, sondern auch ein Donna Hay Abo! Aber nicht nur das, in Australien habe ich regelmäßig die Kochshows geschaut, die dort im Abendprogramm laufen, nicht wie hier meistens im Nachmittagsprogramm, außerdem würde ich sagen, war bei meinem Rück-Umzug nach Deutschland circa die Hälfte meiner Kartons mit australischen Kochbüchern gefüllt (na gut, vielleicht nicht ganz so viele, aber es waren schon einige Kartons!). Auf jeden Fall gibt es ein "Gericht", was ich jedem meiner Besucher aufgezwungen habe. Für mich ist es etwa so australisch wie ein Känguru, Koala, thongs (Flip Flops) oder Tim Tams. Ich liiiebe Party Pies! Party Pies oder auch Mini Meat Pies sind nichts anderes als kleine Mince Pies, also kleine Blätterteig Pakete mit einer Hackfleischfüllung. Sie sind recht schnell und einfach herzustellen und in Australien kann man sie wirklich eigentlich an fast jeder Ecke kaufen, auch an Tankstellen etc. Es gibt die unterschiedlichsten Pies, mit Fleischstücken, mit Rind, mit Guiness und Rind, mit Rind und Pilzen, mit Hühnchen, mit Jakobsmuscheln (oh ja!), und so weiter, also wirklich in jeder erdenklichen Variation!

Besonders beliebt sind Pies auch nach dem Feiern, so wie bei uns ein Burger oder Döner, so lieben die Australier ihre Pies! 


Auch noch sehr australisch sind Sausage Rolls, also quasi so etwas wie unsere Würstchen im Schlafrock, nur sind die bei denen mit Hackfleisch gefüllt. Gekauft mag ich Sausage Rolls nicht so gerne, aber selbstgemachte liebe ich! 



Aber jetzt genug von meinem Geschwärme, jetzt gibts Rezepte!



Mini Meat Pies oder Party Pies

Öl
500g Hackfleisch
1/2 Zwiebel, fein gehackt
2 Knoblauchzehen
1 Karotte, geschält und grob geraspelt
1 EL gehackte Petersilie
1 EL gehackter Koriander
Etwas Muskatnuss
25g Soßenbinder für dunkle Soßen
250ml kochendes Wasser
6 EL Ketchup oder 2 EL Tomatenmark
2 Packungen Blätterteig aus dem Kühlregal
1 Ei
Muffinform


Das Öl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebeln und den Knoblauch anschwitzen bis sie glasig sind. Dann das Hackfleisch anbraten. Wenn das Hackfleisch durchgebraten ist die geraspelte Karotte hinzugeben. Gut vermischen.

Währenddessen den Soßenbinder mit dem kochenden Wasser in einem separaten Gefäß anrühren, wenn keine Stückchen mehr da sind in die Pfanne zu dem Hackfleisch geben. Verrühren, dann die frischen Kräuter und Muskatnuss hinzugeben. Die Pfanne von der Platte nehmen und zur Seite stellen, bis die Mischung etwas abgekühlt ist.

Während die Mischung abkühlt den Blätterteig ausrollen und große und kleine Kreise ausstechen, ich habe dafür eine etwas kleiner Müslischüssel und ein Weinglas benutzt. Mit den großen Kreisen die Muffinformen auslegen (vorheriges Einfetten nicht nötig!). Etwa zwei EL der Mischung in die Blätterteigförmchen geben, dann die kleinen Kreise oben drauf leben und mit den Fingern an der Seite festdrücken. Oben noch zwei kleine Löcher reinpieksen, damit die Luft entweichen kann und mit verquirltem Ei bestreichen.

Das ganze bei 200°C für etwa 20 Minuten backen, bis der Blätterteig aufgegangen und braun geworden ist.


Sausage Rolls
300g Hackfleisch
1/2 Zwiebel, fein gehackt
1 Karotte, geschält und grob geraspelt
1 Ei
1 EL gehackte Petersilie
1 EL gehackter Koriander
1 TL getrocknete italienische Kräuter
5 EL Ketchup
1 EL Worcestershire Sauce (optional, man kann aber auch BBQ Sauce oder sonstiges nehmen)
Pfeffer
1 Packung Blätterteig aus dem Kühlregal
1 EL Milch

Den Ofen auf 220°C vorheizen, ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Hackfleisch, Zwiebel, Karotte, Eier, Kräuter und Gewürze in einer Schüssel mit Knethaken oder gut mit den Händen vermengen.

Den Blätterteig auf die Arbeitsplatte legen, mit den Händen auf der kurzen Seite des Teiges eine dicke Wurst aus der Hackfleischmischung formen. Die Hackfleischmischung in dem Blätterteig einrollen. Da wo die Teigschichten überlappen etwas Milch draufpinseln, dann mit einem Messer den Teig abschneiden.

Die Rolle in Scheiben schneiden und mir der "Naht" nach unten aufs Backblech legen.


Mit dem restlichen Blätterteig/ Hackfleisch genauso verfahren. Die Sausage Rolls auf dem Backblech mit der Milch einstreichen und für etwa 20-25 Minuten backen.


Etwas abkühlen lasse, dann aber warm und mit Ketchup servieren.

Tipp: Man kann Sausage Rolls sehr gut einfrieren, dann sollte man sie aber nicht ganz so lange backen, sondern nach dem auftauen noch einmal im Ofen aufbacken. 





Kommentare:

  1. Cool 3 Jahre in Australien und dann auch noch ein Foodie. Freut mich, dass du über den Event gestopert bis und natürlich dann auch gleich noch im letzten Moment mitgemacht hast. Danke für den Einblick!

    AntwortenLöschen